Spenglerei Schnyder | © Valentin Schnyder

Spenglerbetriebe auf dem Weg „vom Vorgesterntal ins Digital“

Stehen Sie auch an dieser Wegkreuzung: digital – oder weiter so? Selbst in so manchem Spenglerbetrieb mit höchsten Qualitätsansprüchen wird heute weitergearbeitet – wie vorgestern. Obwohl inzwischen Know-how und digitales Rüstzeug für eine zukunftsfähige Gesamtlösung bereitstehen.

 



Erfahren Sie hier, wie Sie den richtigen Weg einschlagen. Und nebenbei Spenglernachwuchs gewinnen, der bereit ist, mit Ihnen vorwärts zu gehen – vom „Vorgesterntal ins Digital“.

„Prozesse stetig zu hinterfragen und nach schnelleren und einfacheren Methoden zu suchen waren immer schon mein Ding“, sagt Spenglermeister Valentin Schnyder aus Elgg. „Schon vor über zehn Jahren träumte ich von einer Spengler-Software, die auf einfachste Weise bedienbar ist und möglichst alle Maschinen vollautomatisch auf einander abstimmt und programmiert.“ Eine Begegnung an der Euroblech 2007 sollte wegweisend sein. Hier traf Schnyder den jungen Ingenieur und Softwareentwickler Markus Tschanter von der Firma MicroSea System Solutions GmbH; die Firma entwickelt und vertreibt die Softwarelösung Bendex – inzwischen weltweit. „Das war ein riesiger Glücksfall“, erinnert sich Valentin Schnyder. „Das war der Start auf meinem Weg aus dem Vorgesterntal ins Digital.“

Intelligente Gesamtlösung – vom Angebot bis zum Zuschnitt

Was bietet diese Software, die mit vollem Namen Bendex-Enterprise-Suite heisst, genau? In einem Satz: Die intelligente Gesamtlösung für den Verkauf und die Produktion von Biegeteilen inklusive allem Zubehör.

Aber werfen wir noch einen Blick in die Spenglerwerkstatt von heute: Sie ist oft mit verschiedenen manuell bedienbaren sowie auch mit CNC-gesteuerten Blechbearbeitungsmaschinen wie Spaltanlage, Stanzmaschinen, Laser- und Biegemaschinen ausgestattet. Um diesen Maschinenpark mit allen zusammenhängenden Arbeiten zu vernetzen, ist eine übergeordnete Software nötig.

Die Software Bendex bietet Spenglereien und Dachdeckerbetrieben hier alles – von A bis Z: Ein Biegeteil kann rasch gezeichnet und in 3D bewertet werden. Dann wird gleich die fertigungstechnische Machbarkeit geprüft, das Profil kalkuliert und ein Angebot generiert – automatisch. Auf Knopfdruck werden die Fertigungsunterlagen für die Produktion erzeugt und optional auch die dazugehörigen Maschinenexporte für alle gängigen CNC-Maschinen generiert. So wird die Produktion insgesamt optimiert, der interne Bearbeitungssaufwand reduziert sich aufs Minimum. Selbst für einen einfachen, manuell bedienten Maschinenpark sind die gut lesbaren Arbeitspapiere sehr wertvoll. Es werden immer Zeit und Ressourcen gespart.

Von der Baustelle in die Spenglerwerkstatt – und zurück

Selbst auf der Baustelle kommt die Bendex-Software zum Einsatz: Denn erfasste Blechteile können durchgängig mit einer spenglerfreundlichen Benutzerführung bis zur Maschine und zurück auf die Baustelle administrativ bearbeitet werden. Die administrative Last kann so um den Faktor zehn bis 20 reduziert werden, wie eine aktuelle Umfrage der Fachzeitschrift Baumetall aufzeigt (Baumetall Nr. 5, August/2021). Generell gilt: Die benötigten Profile mit Gehrungs-Schnitten, Löchern und Ausklinkungen müssen nicht für jede Maschine neu programmiert werden müssen. Was Bendex einmal erfasst hat, genügt.


Was wäre eine Software ohne die richtigen Maschinen?

Jorns Abkantmaschinen und auch einige andere Blechbearbeitungsmaschinen sind mit Bendex perfekt verknüpfbar. „An unseren Maschinensteuerungen bieten wir Schnittstellen an, so dass zum Beispiel Biegeprofile von einer vor- oder übergelagerten Software geladen werden können“, sagt Reto Stäger, Leiter Marketing & Vertrieb bei der Jorns AG. Voraussetzung, dass die Schnittstelle einer Maschine funktioniert und am Schluss ein Biegeprofil, das auf einer anderen Software erstellt wurde, auf der Biegemaschine massgenau „rauskommt“, ist ein sauberes und blechspezifisches Materialhandling sowie die korrekte Abwicklungsberechnung. Sprich: Dass beide Systeme die Abwicklung und Anschlagpositionen übereinstimmend und richtig berechnen.

Gut zu wissen: Derzeit wird die Softwarelösung Bendex-Enterprise-Suite zusammen mit der Maschinensteuerung der Jorns AG an vielen Ausbildungszentren der Suissetec eingeführt. Denn die innovativen Biege- und Doppelbiegemaschinen von Jorns bringen maschinenseitig alles mit, um Auszubildende gemäss dem neuen Ausbildungsplan auf die Umsetzung von Industrie 4.0 und die fortschreitende Digitalisierung einzustellen – und sie dafür zu begeistern: die moderne Steuerungstechnologie und eine intuitiv aufgebaute Maschinensoftware.

Ausserdem sind Profilbiegemaschinen von Jorns mit einzigartigen Zusatzfunktionen ausgestattet, die Spengler-Profis besonders unterstützen: einfache Programmierung von mehrfach konisch steckbaren Profilen; dynamische Positionierung für höchste Genauigkeit für Biegeprofile und Zupressen von Umschlägen und Falzen; zudem Freiraum vor und hinter dem Klemmwerkzeug, der grösstmögliche Profilflexibilität bietet. Dabei ist die Maschinenkapazität mit dem Jorns Konfigurator online und individuell auswählbar.

Optimal nutzbar: in kleinen und grossen Spenglereien

Bei Jorns denkt man aber auch für alle Spengler-Betriebe mit, die mit ihrem riesigen Fachwissen bislang „nur“ klassisch arbeiten. „Auch Spenglermeister, die bisher nur auf den Doppelmeter setzen, werden mitgenommen“, erklärt Reto Stäger. Denn die Steuerung einer Jorns Doppelbiegemaschine erlaubt immer noch ein ganz herkömmliches Biegen eines Biegeprofils, wie es vor 30 Jahren Standard war – ohne Verwendung eines Tiefenanschlags.

Fazit: Die innovativen Jorns Blechbiegemaschinen und das mächtige Bendex Datenmodell legen im Verbund den Grundstein für die erfolgreiche Maschinenvernetzung, alle Automatisierungsschritte und exakte Biegeresultate bei der Produktion. „Damit stellen sich kleine wie grosse Spenglerei-Betriebe optimal für die Zukunft auf“, ergänzt Reto Stäger, Fachmann für Geschäftsprozesse-Management.


Eine Softwarelösung – auch gegen Fachkräftemangel?

Klares Ja. Denn zum einen erhöht die vernetzte Produktion mit einer Software wie Bendex die Produktivität automatisch, so dass zukünftig mit weniger Fachpersonal mehr geleistet werden kann. Zum anderen schafft das intuitiv und durchgängig bedienbare System auch für Berufseinsteiger in der Spenglerbranche einen grossen Anreiz. Vorausgesetzt, die Werkstatt stellt sich darauf ein. Bei der Spenglerei Schnyder hat man das längst getan: „Junge Leute, die bei uns schnuppern, bekommen am ersten Tag ein iPad in die Hand gedrückt“, berichtet Valentin Schnyder. „Bald schon merken sie, dass diese Geräte nicht nur zum Gamen gut sind. Nach spätestens zwei bis drei Tagen erleben sie, wie absolut erfüllend es ist, wenn man etwas aus einem flachen Blech eigenhändig herstellen kann.“ So kommt es, dass die Spenglerei Schnyder heute mehr Bewerbungen um Lehrstellen hat als freie Plätze.

Die Software Bendex wurde übrigens in enger Zusammenarbeit mit Kunden, Verbänden und Produktionsbetrieben über die letzten 15 Jahre entwickelt und ausgereift. Hier war auch die Spenglerei Schnyder massgeblich mit ihrem Input – und ihren Jorns Biegemaschinen – involviert. Den Weg „vom Vorgesterntal ins Digital“ ist dieser Spenglerbetrieb bewusst und guten Muts gegangen – und hat ihn auch für andere geebnet.

Fragen zur Digitalisierung in Ihrem Spenglerbetrieb? Kontaktieren Sie gerne unser Netzwerk!

Der digitale Rucksack für Ihre Spenglerei

  • Individuelle Beratung
    Zur Digitalisierung in Spenglerbetrieben: Maschinenauswahl und Software-Lösung; Kontakt: Gesacon GmbH, Tägerwilen, Herr Luigi Greco: Telefon +41 71 677 60 38, gesacon@gesacon.ch
  • Live-Demos, Schulungen, Support für Schweizer Kunden
    Zentrum für digitale Blechbearbeitung zeigt: den durchgängigen Prozess von Maschinen (Biege-, Spalt- bis Laserschneidmaschinen), Software-Lösung (Bendex, Hersteller Microsea, Wien) und die Gesamtintegration; individuelle Termine und Workshops; Kontakt: Gebrüder Spiegel AG, Tägerwilen: Herr Andrea Gervasio, Telefon +41 79 696 29 62, ag@spiegel.ch
  • Innovative Biegemaschinen, Beispiel Jorns
    Jorns AG, Lotzwil: liefert innovative Langabkantmaschinen mit Schnittstelle zur übergeordneten Software Bendex. Kontakt: Herr Reto Stäger, Telefon +41 62 919 80 50, r.staeger@jorns.ch

Ihr Autor

Reto Staeger

Reto Staeger
Leiter Marketing & Verkauf

Phone +41 62 919 80 50
r.staeger@jorns.ch




Kategorie

Biege-Technologie




Stichwörter

software, bendex